Niedrigwasser am Rhein legt “Verschnaufpause” ein

Aktuelle Meldungen

Der Rhein führt wieder mehr Wasser, die Transportkosten sinken. Für eine Entwarnung ist es aber noch zu früh.

Mit steigenden Pegeln entlang des Rheins sinken die Kleinwasser-Zuschläge und damit auch die Transportkosten im Hinterlandverkehr. Das betrifft alle Dienste zwischen den Seehäfen und den Binnenterminals und -depots in Deutschland, Frankreich und in der Schweiz. Darüber informiert jetzt MSC als eine der größten Linienreedereien.

Am Pegel Kaub, der neuralgischen Stelle am Mittelrhein, wurden zuletzt 111 cm bis 130 cm gemessen, deutlich mehr als die kritischen 50 cm Anfang August. Demzufolge sinken auch die Aufschläge, die MSC wie alle anderen großen Hinterland-Spediteure erhebt.

Der Niedrigwasserzuschlag liegt jetzt bei 45 €/TEU und bei 60 €/FEU. Das gilt für ab/zu den Terminals in Mainz, Frankfurt, Stuttgart, Trier, Mannheim, Germersheim, Wörth am Rhein, Karlsruhe, Straßburg, Kehl, Ottmarsheim und Basel. Zum Vergleich: Mitte August waren noch 960 € und 1.100 € fällig.

In Köln liegt der Tiefgang bei 146 cm–175 cm. Für die Ausgangs- und Zielhäfen Köln, Bonn, Andernach und Koblenz werden 50 €/TEU und 70 €/FEU fällig. Etwa ein Zehntel gegenüber den Aufschlägen vor einem Monat, als 405 € und 510 € zu zahlen waren.

An der Messstelle Duisburg-Ruhrort werden 251 cm bis 270 cm gemeldet. Ab/zu den Häfen in Emmerich, Duisburg und Neuss wird für Transporte per Binnenschiff erhebt MSC einen Zuschlag von 25 €/TEU bzw. 35 €/FEU. Vor vier Wochen waren es noch 303 € bzw. 393 €.

Nach Einschätzung der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) ist die diesjährige
Niedrigwasserphase trotz einer »Verschnaufpause« noch nicht beendet. Zuletzt habe es großräumig ergiebige Regenfälle gegeben. Vielerorts seien die relevanten Niedrigwassermarken wieder überschritten worden, schreibt die BfG in ihrem aktuellsten Bericht.

Die Wasserstände von Elbe, Weser und Ems liege

n abschnittweise aber weiter im Niedrigwasserbereich. Die für die nächsten Tage vorhergesagten Niederschläge sorgen vorerst für eine weitere Entspannung. Für die kommenden Wochen zeichneten sich jedoch erneut fallende Wasserstände ab – immerhin seien Extremwerte nicht in Sicht.

Quelle: Binnenschifffahrt-online.de

Vorheriger Beitrag
„Hafen live erleben“ am 18.09.2022 in Nürnberg – Der bayernhafen Nürnberg feiert sein 50-jähriges Bestehen
Nächster Beitrag
VBW legt Faktensammlung zu alternativen Antrieben für Binnenschifffahrt vor

Related Posts

Menü